Erleichterungen bei den umsatzsteuerlichen Rechnungsformalien

von Wolfgang Sietzy

© Right 3 / Fotolia

Bisher verlangte die Finanzverwaltung, dass auf den an einen Unternehmer gerichteten Rechnungen diejenige Anschrift angeführt ist, wo der Unternehmer sein Unternehmen ausübt. Nur dann war die Vorsteuer aus dieser Rechnung abzugsfähig. Das hat sich nun geändert. In seinem Urteil vom 21.06.2018 (Az.: V R 25/15) hat der BFH entschieden, dass es ausreicht, eine Anschrift auf der Rechnung anzugeben, unter der der Unternehmer erreichbar ist.

Zurück